Grüne Mietverträge

Grüne Mietverträge: Neue Standards definiert

Der ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss hat im Herbst 2018 den neuen Leitfaden „Green Lease – Der grüne Mietvertrag für Deutschland“ veröffentlicht. Das Dokument ist die Weiterentwicklung eines bestehenden Leitfadens. Es wurde von einer Projektgruppe aus Expertinnen und Experten der Immobilienwirtschaft erarbeitet – und wird auch über Deutschland hinaus Wirkung entfalten.

Steigende Nachhaltigkeitsziele von Unternehmen und die zunehmende Bedeutung von Corporate Social Responsibility (CSR) bewirken, dass Grüne Mietverträge auf Mieter- und Eigentümerseite immer mehr als ein geeignetes Instrument erkannt werden, unternehmerische Ziele zu erreichen.

Die allgemeine Zielsetzung eines Grünen Mietvertrages ist relativ einfach: Der Mieter soll zu einer möglichst nachhaltigen Nutzung und der Vermieter zu einer möglichst nachhaltigen Bewirtschaftung der Immobilie veranlasst werden. Durch die gemeinsamen Ziele treten Mieter und Eigentümer verstärkt in einen Dialog und arbeiten an Optimierungen. Der neue „Green Lease“ Leitfaden des ZIA gibt Regelungsempfehlungen in verschiedenen Bereichen und hilft so bei der Vertragsgestaltung. Das aktuelle Dokument ist eine Weiterentwicklung der bereits bestehenden Handlungsempfehlungen, die im Jahr 2015 veröffentlicht wurden.

Neuer Basis Green Lease

Damit Mieter und Vermieter einen Mietvertrag nach der neuen Definition des ZIA als „Green Lease“ bezeichnen können, muss jeweils mindestens eine Regelung aus den folgenden drei Kernbereichen vereinbart sein:

  1. Nachhaltige Nutzung und Bewirtschaftung des Mietobjekts im laufenden Betrieb
  2. Reduzierung von Abfällen, Verbräuchen und Emissionen
  3. Ökologisch unbedenkliche Durchführung von Erhaltungs-, Modernisierungs- und sonstigen Baumaßnahmen

Nachhaltige Nutzung und Bewirtschaftung lassen sich durch verschiedene Ansätze realisieren. Dazu zählt beispielsweise die ökologisch verträgliche Reinigung des Objekts oder ein verantwortungsbewusstes Abfallmanagement. Empfohlen wird außerdem, ein Nutzerhandbuch zu erstellen, in dem die optimale Nutzung der Gebäudetechnik beschrieben ist.

Eine der Regelungen beschreibt den Austausch von Verbrauchsdaten zwischen Mieter und Vermieter. Der Vermieter kann aus diesen Daten in Kombination mit seinem Knowhow Optimierungspotenzial zu Abfällen, Verbräuchen und Emissionen ableiten. Der Mieter wiederum kann die Daten zum Beispiel für sein eigenes Nachhaltigkeitsreporting verwenden. Auch die Förderung nachhaltiger Energiequellen kann als Vertragspunkt zur Senkung von Emissionen in der Gewerbeimmobilie beitragen.

Grüne Mietverträge

Der erweiterte Green-Lease

Über den beschriebenen Basis Green Lease hinaus haben Mieter und Vermieter mit dem ZIA-Leitfaden die Möglichkeit, ihren Grünen Mietvertrag durch zusätzliche Regelungen zu erweitern. Zum einen können die drei Kernelemente der Basisversion weiter vertieft und detailliert werden. Zu diesen Vertiefungen zählen beispielsweise die gegenseitige Verpflichtung zu einem fortlaufenden Energiemonitoring oder zur konkreten Ermittlung der CO2-Emissionen. Auch ganz pragmatische Punkte wie Regelungen zur Einschränkung im Betrieb von Klimaanlagen oder zur Nachhaltigkeitsschulung von Mitarbeitern des Mieters werden abgedeckt.

Die drei möglichen Dimensionen eines erweiterten Green Lease im Überblick:

  1. Inhaltliche Ergänzungen zum Basis Green Lease
  2. Zertifizierungsspezifische Regelungen
  3. Vorschläge zur Umsetzung der Regelungen

Zum anderen können auch Aspekte zur Nachhaltigkeitszertifizierung eines Gebäudes in den Grünen Mietvertrag einfließen. Darüber hinaus werden Regelungen zur Umsetzung von Nachhaltigkeitsvereinbarungen aufgezeigt. Dabei werden für erfahrene Marktteilnehmer Möglichkeiten dargelegt, die Verbindlichkeit eines Grünen Mietvertrags zu erhöhen, etwa durch Anreizsysteme oder potenzielle Vertragsstrafen. In jedem Fall obliegt es den jeweiligen Vertragsparteien in einem Green-Lease das richtige Maß zwischen Absichtserklärung und verbindlicher vertraglicher Verpflichtung festzulegen – auch in der Basis-Variante.

Fazit

Grüne Mietverträge schaffen eine Win-Win-Situation mit Vorteilen für Mieter und Vermieter:

  1. Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz
  2. Kosteneinsparungen durch geringere Verbräuche
  3. Attraktivere Immobilien für Verkauf und Finanzierung
  4. Vorsorge mit Blick auf künftige Gesetzesänderungen beim Klimaschutz
  5. Substantieller Beitrag zur Umsetzung von CSR-Strategien
  6. Verbessertes Arbeitsumfeld für die Gebäudenutzer
  7. Mehr Transparenz, Effizienz und partnerschaftliches Miteinander

Relevante Themen

Office

Aufatmen im Büro

Im Durchschnitt verbringt jeder Europäer täglich rund 20 Stunden in geschlossenen Räumen – einen großen Teil davon am Arbeitsplatz. Da überrascht es fast schon, dass „Gesunde Gebäude“ erst seit einigen Jahren zum Trendthema geworden sind, dem sich immer mehr Eigentümer und Nutzer von Immobilien widmen.

Teaser-Link
  • Know-how
GRESB

Das GRESB-Rating: Eine globale Benchmark für die Immobilienwirtschaft

GRESB ist das führende Bewertungssystem zur Messung der Nachhaltigkeitsperformance von Immobilienunternehmen und Immobilienfonds. In der Gewichtung von sieben unterschiedlichen Aspekten entsteht der sogenannte GRESB Score, der wesentlich zur Transparenz der Immobilienwirtschaft in Nachhaltigkeitsfragen beiträgt.

Teaser-Link
  • Know-how
ZIA

ZIA: Klimaziele auf wirtschaftliche Weise erreichen

Die deutsche Bundesregierung hat für das Jahr 2050 das Ziel eines nahezu klimaneutralen Immobilienbestands ausgegeben. Der ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss vermittelt zwischen politischer Vision und immobilienwirtschaftlicher Machbarkeit. Ein neues Positionspapier unterbreitet Lösungsvorschläge und regt in einigen Grundsatzfragen zum Umdenken an.

Teaser-Link
  • Zukunftsthemen