Wachstum gestalten

Die Überseestadt Bremen ist eines der größten Stadtentwicklungsprojekte in Europa. Auf dem 300 Hektar großen Gelände des alten Hafens entsteht bis zum Jahr 2025 ein vielfältiger, moderner Stadtteil. Schon heute ist ein bunter Mix aus Büros, Hotels, Einzelhandel, Gastronomie und Wohnen zu sehen. 14.500 Büroarbeitsplätze sind bereits da, 17.000 sollen es einmal werden.

 

Die Qualität der Objekte zählt

Überseestadt Bremen

Als Immobilien-Investment Manager hat Union Investment diese und weitere wirtschaftliche Entwicklungen genau im Blick, um neue Chancen zu erkennen und im Interesse der Anleger wahrzunehmen. Denn das Beispiel Bremen zeigt: Auch in B-Städten gibt es hochattraktive A-Lagen, die sichere Renditen über einen langen Zeitraum versprechen. Entscheidend ist die Qualität der Objekte und der gesamten Infrastruktur im Umfeld.

Weser Tower Bremen

Union Investment hat das besondere Potenzial der Überseestadt Bremen bereits früh gesehen und im Jahr 2013 den 82 Meter hohen Weser Tower erworben – das höchste Gebäude der Stadt mit rund 18.000 m2 Bürofläche. Seitdem wird das Prestige-Objekt im institutionellen Publikumsfonds UniInstitutional European Real Estate geführt.

Neuzugänge in attraktiver Wasserlage

WQ1 und Haus am Fluss

Jetzt hat der Hamburger Immobilien-Investment Manager nachgelegt und die beiden benachbarten Objekte WQ1 und Haus am Fluss erworben. Beide bieten zusammen 11.500 m2 Mietfläche und kombinieren Büros mit beliebten gastronomischen Einrichtungen im Erdgeschoss. Highlights sind die Außenterrassen direkt an der Weser. Von den zukünftigen Erträgen der Objekte profitieren ebenfalls institutionelle Anleger – und zwar im Schwesterfonds UniInstitutional German Real Estate.

Klarer Trend erkennbar

Die Überseestadt Bremen ist nur ein Beispiel für die zunehmende Attraktivität von B-Städten in Europa. In den 21 Monaten von Januar 2015 bis Ende September 2016 hat Union Investment 55 Gewerbeimmobilien mit einem Wert von 5,9 Milliarden Euro erworben. 16 dieser Objekte befinden sich in sogenannten B-Städten. Das entspricht einem Anteil von rund 30 Prozent. In den zwei Jahren von 2013 bis 2014 lagen nur knapp 19 Prozent aller angekauften Immobilien in den Toplagen von B-Städten.

 

Gute Möglichkeiten in allen Nutzungsarten

Uferstadt Fürth

Die Chancen in europäischen B-Städten verteilen sich auf alle Nutzungsarten. Das zeigen einige Beispiele der jüngeren Ankäufe von Union Investment seit 2015. Die Uferstadt Fürth etwa bietet auf 54.000 m2 den modernen Campus-Flair der Arbeitswelt 4.0 mit ihren flexiblen Büroflächen, die durch zahlreiche weitere Angebote auf dem Areal ergänzt werden.

 

Melia Aachen

In Aachen zieht das 4-Sterne-Hotel der Marke Meliá zahlreiche Privat- und Geschäftsreisende an, die das Dreiländer-Eck an der Grenze zu Belgien und den Niederlanden erkunden.

 

 

 

 

Riviera Polen

Mit dem über 70.000 m2 Verkaufsfläche umfassenden Shopping Center „Riviera“ in Gdynia, Polen, schließlich profitieren die Anleger von Union Investment auf beispielhafte Weise vom anhaltenden Konsumaufschwung in polnischen Mittelstädten.

Kontakt

Telefon:  (040) 3 49 19 – 0
Telefax:  (040) 3 49 19 – 4191

Objektsuche

Alle Liegenschaften aus den Publikumsfonds finden Sie in unserer Objektsuche.

Veranstaltungskalender